• header
  • header
  • Header
  • Header
  • header
  • header
  • header
  • header
  • Header
  • Header
  • header
  • Header
  • header
  • Header
  • header
  • header
  • header
  • header
  • header
  • header
  • header
  • header
  • header
  • Header
  • header
  • header
  • header
  • Header
  • header
  • header
  • header
  • header
  • header
  • header
  • header

Da wir begeisterte Camper sind haben wir uns vor einigen Jahren einen T5 zum Camper ausgebaut. Das Ganze mit einer Heckküche ähnlich der von "Vanessa". Auf unseren Reisen hat sich allerdings herausgestellt, das es ein Problem darstellt die benötigten Klamotten vernünftig unter zu bekommen, so dass sie erstens nicht permanent im Weg stehen (Koffer im Innenraum fallen also aus) und trotzdem direkt im Zugriff sind (Dachbox ist nicht sonderlich praktikabel). Gleichzeitig fiel uns auf, dass wir das linke Fach in unserer Küche, das für Getränkekisten gedacht war, immer zweckentfremden da wir die Getränke in den Seitenfächern der Fahrer und Beifahrertüren verteilen.

comp IMG 20160626 092423Als beim Norma Packtaschensets (mesh pack it cube) für die Reise angeboten wurden kam die Idee einen Einschubschrank zu bauen der pro Person 6 dieser Packtaschen aufnehmen kann und noch das Waschzeug und Handtücher. Damit kommt mann normalerweise 2 Wochen hin.comp IMG 20160626 143906

Der verfügbare Platz war durch die Heckküche gegeben und Entsprach gut den Packtaschenmaßen wenn man sie quer einlegt. Die Länge des Schrankes konnte recht tief ausfallen, da wir einen Bus mit langen Radstand haben. Dadurch konnten 3 Packtaschen hintereinander aufgenommen werden und es war etwas Platz für die Waschtasche und ein eingerolltes Handtuch übrig :-)comp IMG 20160626 150827

Die Verfügbaren Vollauszüge waren durch die Länge bedingt alle in der 160 Kg Klasse aufwärts beheimatet so dass auch die Traglast kein Problem darstellte.comp IMG 20160628 202508

Das ganze sollte trotzdem so leicht wie möglich ausfallen. Daher kamen als Material für die Außenwände 12 mm Sperrholz und für die Trennwände 9 mm Sperrholz zum Einsatz. Das Ganze wurde mit 6 mm Holzdübeln und D4 Leim verbunden. Für die Befestigung der Auszugsschienen habe ich RAMPA Muffen und M6 Schrauben verwendet.